Neue Töne in der Villa. Abi Wallenstein und der HumpDayBlues.

Abi Wallenstein21.03.2018 – Abi Wallenstein in der Villa!

Wo dereinst, zu Zeiten als freiherrliche Wohnstatt, Klassisches von Piano und Zimmerorgel durch die Ohlendorff’sche Bibliothek schwang, wird am 21. März Bluesiges die Ohren beherrschen.

Abi Wallenstein gibt sein erstes Konzert in der Ohlendorff’schen Villa. Der Vater des Hamburger Blues, Musik-Legende mit großer Fan-Gemeinde, ist damit seit dem Blues Festival 2015 erstmals wieder in Hamburg Volksdorf.

Abi Wallenstein muss der Szene eigentlich nicht vorgestellt werden. 1945 in Jerusalem geboren, fand er in den sechziger Jahren nach Hamburg und hat hier Pionierarbeit für den Blues geleistet, den er selbst in Vollendung, fast jederzeit und aus dem Stegreif und an jeder Stelle mit seiner Gitarre und seiner Stimme zelebrieren und improvisieren kann.

Sagenhaft und unvergessen sind seine Konzerte, mit und ohne Band oder gelegentlich mit ebenso prominenter Begleitung, in Laeiszhalle und Fabrik, aber gern auch solo als Straßenmusikant in der Spitalerstrasse.

Nach Volksdorf, in die Ohlendorff’sche Villa, bringt Abi Wallenstein den Hump Day Blues mit, Musik am mittleren Tag der Woche, von dem an es voller musikalisch geäußerter Freude wieder „abwärts“ geht in Richtung Wochenende.

Das Konzert in Volksdorfs guter Stube folgt einer Anregung von Volker Bredow, dem Initiator und Motor des inzwischen international bekannten und anerkannten Volksdorfer Blues Festivals.

 

Die Ohlendorff'sche Villa ist BarrierefreiHump Day Blues gibt’s in der Villa erstmals am Mittwoch,
dem 21. März, ab 20:00 Uhr.

Der Eintritt kostet 15,- EUR, ermäßigt 12.- EUR; nur Abendkasse.
Barrierefreier Zugang zur Villa. Es stehen keine Parkplätze auf dem Grundstück der Ohlendorff’schen Villa zur Verfügung.

 

Abi Wallenstein@7.VBF 14.11.2015

Video: Jörg-Peter Staebe
Foto: Patrick Niklas
www.abiwallenstein.de
www.brackmann-musik.de
www.VBF-hh.de
www.Clubriff.de

Photocredits by: Ellen Coender, Dirk Schellmann, Christian Gausemeier, Patrick Niklas.