Ergebnis langer Vorarbeit von Planern und Restauratorinnen

Am ersten Februar-Wochenende hatten der Stiftungsrat und der Vorstand der Stiftung Ohlendorff’sche Villa erstmals Gelegenheit, die Baustelle Im Alten Dorfe 28 von innen in Augenschein zu nehmen. Unter fachkundiger Leitung durch die Bauleiterin, Dipl.-Ing. Ruth Wustrau von der FRANK-Gruppe, konnten sich die Damen und Herren vom Fortschritt der Arbeiten überzeugen. Gerhard Hirschfeld, Vorsitzender des Stiftungsrates und selbst Architekt, kommentierte das Gesehene: „Was wir heute besichtigen, ist das Ergebnis langer Vorarbeit von Planern und Restauratorinnen. Trotzdem liefert so ein historisches Gebäude immer wieder Überraschungen in Form von maroden Bauteilen, undichten oder nicht ausreichenden Leitungen und unbekannten Konstruktionselementen bei der Umsetzung.“ Bei der zu beobachtenden professionellen Bauleitung und den offensichtlich erfahrenen Handwerkern fühle sich die Stiftung aber sehr gut aufgehoben.